Sonnenhut Kinder – UV-Schutz, Größe, Form

Sonnenhut Kinder

Ein Sonnenhut für Kinder gehört im Sommer zum A und O. Denn nur mit einem guten Sonnenhut ist dein Kind gut vor der UV-Strahlung geschützt.
Leider ist der Markt voll von Billigprodukten aus Fernost. Warum ein Sonnenhut für Kinder unerlässich ist und wie du Fehlkäufe vermeidest, erfährst du hier.

Sonnenhut Kinder - Größe, Alter, Gründe

Warum ein Sonnenhut?

Ein Sonnenhut schützt die empfindliche Kinderhaut am Kopf, im Nacken und im Gesicht vor Sonnenstrahlen. Denn Haare schützen den Kinderkopf nicht ausreichend. Ohne Sonnenhut besteht die Gefahr eines Sonnenbrands oder Hitzeschlags.

Mehr zu Gefahren für Kinder im Sommer findest du hier. 

Ab welchem Alter brauchen Kinder einen Sonnenhut?

Schon ab der Geburt brauchen Kinder einen Sonnenhut, wenn sie im Freien sind und die Sonne scheint.

Bis wann braucht man einen Sonnenhut für Kinder?

Natürlich gibt es kein Alter, in dem ein Sonnenhut nicht mehr getragen werden sollte. Ganz im Gegenteil. Je länger desto besser. Auch im Grundschulalter überhitzen Kinder noch schnell und ein Sonnenhut bleibt ein sinnvoller Schutz – neben geeigneter Kleidung und hochwertiger Sonnencreme.

Welche Größe für einen Kinder Sonnenhut?

Drei- bis Vierjährige haben in der Regel einen Kopfumfang zwischen 47 -50 cm.

Fünf- bis Sechsjährige haben oftmals einen Kopfumfang zwischen 50 – 52 cm.

Messe mit einem Maßband einmal den Umfang vom Kopf deines Kindes um sicher zu sein.

Was macht einen guten Sonnenhut aus?

Ein guter Sonnenhut braucht

  • eine breite Krempe, die Gesicht und Nacken schützt
  • atmungsaktives, schadstofffreies Material (z.B. Baumwolle, Leinen, etc.)
  • eine verstellbare Kordel, die unter dem Kinn justiert wird
  • ein hoher UV-Schutz (mindestens SPF 50)
Sonnenhut Kinder Nackenschutz
Eine Schirmmütze schützt die zarte Kinderhaut im Gesicht mit einem Schirm und im Nacken durch einen langen Nackenschutz.

Welchen UV-Schutz bei einem Sonnenhut?

Der Sonnenhut sollte mindestens UV-Schutz 50+ aufweisen können. Der Wert gibt an, wie effektiv der Sonnenhut von der Haut deines Kindes fernhält.

Faustregel: Je dichter das Material, desto höher der UV-Schutz. Ein lockerer Musselinhut hat also einen geringeren UV-Schutz, als eine dichte Schirmmütze.
Kristin von Waldkindergarten-Tipps
Kristin
6 Jahre Erfahrung im Waldkindergarten

Welche Varianten an Sonnenhüten für Kinder gibt es?

Das sind die beliebtesten Modelle:

  • Kinder Schirmmützen: Ein Klassiker und sehr beliebt im Waldkindergarten. Denn der Schirm schützt das Gesicht und die Krempe hinten den Nacken.
  • modischer Sonnenhut: Meist mit schickem Print, Schleifchen oder Pailletten. Oftmals jedoch geringer UV-Schutz.
  • Baseball Cap: Vorteil: hoher UV-Schutz, Nachteil: kein Nackenschutz
  • Fischerhut: Meist hoher UV-Schutz, jedoch nur teilweise Schutz von Gesicht und Nacken.

Kurz und knapp: Im Sommer gehört ein Sonnenhut zu den absoluten Must-haves im Freien. Ganz besonders im Waldkindergarten. Achte beim Kauf auf eine breite Krempe, dicht gewebtes, schadstofffreies Material und eine verstellbare Kordel.
Wie immer gilt – Kinder sollten nur so kurz wie nötig direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

Die besten Schirmmützen – Schutz rundum.

Finkid AURINKO deep Grass/Mosaic
  • leichter Sonnenhut von FINKID
  • Nackenschutz Bindeband
  • schnell trocknendes Material...
  • 100% Baumwolle
  • bei 30°C auf Links waschen
PICKAPOOH Kinder und Erwachsenen Sonnenhut Legionär mit UV-Schutz Bio-Baumwolle, Jeans Gr. 60
  • Klassiker unter den Sonnenhüten -...
  • Gummizug am Hinterkopf für einen...
  • Vorne mit Schirm und hinten mit...
  • Mit UV-Schutz nach UV-Standard 801...
  • Nach IVN-Richtlinien gefärbt
Sterntaler Unisex Schirmmütze mit Nackenschutz Musselin Sonnenhut, hellblau, 47
  • SONNENHUT - Schirmmütze Baby aus...
  • FÜR JUNGEN UND MÄDCHEN -...
  • PRAKTISCHE DETAILS - Babyhut mit...
  • HOCHWERTIGE VERARBEITUNG -...
  • LIEFERUMFANG - 1x Sterntaler Kappe...

Modischer Sonnenhut – hübsch und leicht.

Baseball Cap – die lässige Variante.

Ich bin Kristin und Mama von drei echten Waldkindern.

Seit 2017 darf ich mich Waldkind-Mama nennen. Während mein großes Waldkind nun den Schritt in die Schule gemacht hat, tobt das mittlere, freche täglich durch den Wald. Und ein kleines Bald-Waldkind steht schon in den Startlöchern.
Über die Jahre habe ich viel aus der Waldkindergarten-Zeit gelernt und freue mich, Eltern und Interessierten Tipps und Tricks für diese wunderbare Lebensphase an die Hand zu geben.