Frühling im Waldkindergarten – Gefahren und Tipps

Frühling im Waldkindergarten

Gefahren und Tipps im Frühling

Der Frühling im Waldkindergarten ist eine fantastische Jahreszeit. Tiere und Pflanzen erwachen. Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken. Die Tage werden länger und das Mehr an Licht tut nicht nur den Kindern im Kindergarten gut.

Um diese Frühlingsgefühle nicht zu trüben, gilt es aber genau hinzuschauen. Denn gerade im Frühling im Waldkindergarten lauern viele kleine Gefahren

Mit der richtigen Ausrüstung und ein paar Tricks und Hacks wuppst du das aber mit Links.

Erkältung

Im Frühling gibt es große Temperaturunterschiede. Es morgens meistens kalt und Nachmittags warm. Auch innerhalb einer Woche kann das Wetter sehr wechselhaft sein.  Das ist anstrengend für das Immunsystem. Außerdem fällt es Kindern dann schwerer einzuschätzen, was passende Kleidung ist.

  • Um Erkältungen zu vermeiden ziehe dein Kind im Zwiebellook an.
  • Achte beim Wetterbericht genauer auf den Tagesverlauf. Gibt es nachmittags vielleicht nicht doch noch mal Regen oder sogar Schnee?
  • Überprüfe nochmals die Waldkindergarten Kleidung. Meist wurde sie im Herbst das letzte Mal getragen. Passt noch alles und ist funktionstüchtig?
  • Der Regen nimmt kein Ende? Wie du Regentage überlebt findest du hier.
Fingerhut im Frühling
Im Frühling sieht der Fingerhut noch recht unscheinbar aus

Giftpflanzen

Im Frühling wachsen im Wald und auf Wiesen einige giftige Pflanzen. Bei Kindern wirken schon kleinere Mengen giftig als bei Erwachsenen. Je nach Region in Deutschland wächst z.B. das Schneeglöckchen, Eisenhut oder der Blauregen. Oft sind diese Art Pflanzen schon vor der Blüte giftig. Ein Beispiel ist der Fingerhut, bei dem alle Pflanzenteile stark giftig wirken, nicht nur die berühmte Blüte.
Manche Giftpflanzen wirken schon bei Berührung. Andere wenn Teile von ihr in den Mund genommen werden.

  • Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme: Kindern genau erklären, welche Pflanzen giftig sind und an welchen Stellen sie im Waldkindergarten stehen. Das muss man öfters mit den Kindern wiederholen.
  • Achte auf lange Kleidung. So kommt dein Kind nicht aus Versehen mit dem Arm oder dem Bein mit der Giftpflanze in Kontakt.
  • Besprich mit deinem Kind nochmals, wie wichtig es ist, im Waldkindergarten nichts in den Mund zu nehmen (außer natürlich sein Essen).
  • Vor dem Essen sollten alle Kinder gründlich die Hände waschen.
  • Die Erzieher sollten zusätzlich darauf geschult sein, Vergiftungsanzeichen zu erkennen. Bei Verdacht sollten sie je nach Schwere sofort die Eltern informieren und ggf. den behandelnden Arzt oder den Giftnotruf. 

Zeckenstiche

Zecken sind ab ca. 10 Grad aktiv und können Erreger für FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) oder Borreliose übertragen. Die fiesen kleinen Tiere gelten daher als das gefährlichste Tier im (deutschen) Wald.

  • Um Zeckenstiche zu vermeiden erschwere den Zecken den Weg zur Haut. Lange Hosen und Oberteile sind hilfreich. Außerdem kannst du die Socken deines Kindes über das Hosenende stülpen.
  • Suche dein Kind nach dem Kindergarten sehr gründlich nach Zecken ab. Schau auch hinter die Ohren, in die Haare, Achseln, Leistengegend, und Knie- und Ellenbeugen.
  • Entferne Zecken mit einer guten Zeckenzange (z.B. für kleines Geld auf Amazon). Desinfiziere die Stichstelle gründlich. Behalte die Stelle mehrere Tage im Auge. Wenn eine Rötung auftritt ist ein Besuch beim Arzt sinnvoll. Auch wenn Reste der Zecke an der Stichstelle zurückgeblieben sind.
  • Manche Eltern nutzen Globuli, andere erwägen eine Impfung gegen FSME und wieder andere setzen auf spezielle Duftmischungen auf der Haut (z.B. auf Lavendelbasis) als Prävention. Keine dieser Varianten garantiert einen Schutz. Es also ein absolutes Muss für uns Eltern, die Kinder täglich abzusuchen.

Sonnenbrand

 
Im Frühling im Waldkindergarten gibt es immer wieder sehr sonnige Tage. Im April ist die Sonne so stark wie im August. Die Haut ist aber noch nicht an die Sonne gewöhnt. Es kann leicht passieren, dass Kinder sich im Waldkindergarten im Frühling schon den ersten kleinen Sonnenbrand einfangen.
  • Auch hier hilft lange Kleidung. So wird nur wenig Haut der Sonne ausgesetzt.
  • Bedecke den Kopf deines Kindes an Sonnentagen mit einem guten Sonnenhut (z.B. einen mit Nackenschutz und Schirm, hier bei Amazon).
  • Creme Gesicht und Nacken deines Kindes zusätzlich mit Sonnencreme ein (idealerweise mit LSF 50, z.B. hier auf Amazon),

Ob Sonne, giftige Pflanzen, Zecken oder Erkältung. Alle Gefahren, die im Frühling im Waldkindergarten lauern sind mit der richtigen Kleidung und passenden Maßnahmen absolut handlebar.
Achte auf lange, robuste Kleidung, einen Sonnenhut und gute Sonnencreme. An Regentagen benötigt dein Kind sehr dichte Regenkleidung (z.B. eine gute Matschhose).
Dann kann der Frühling kommen!

Ich bin Kristin und Mama von drei echten Waldkindern.

Seit 2017 darf ich mich Waldkind-Mama nennen. Während mein großes Waldkind nun den Schritt in die Schule gemacht hat, tobt das mittlere, freche täglich durch den Wald. Und ein kleines Bald-Waldkind steht schon in den Startlöchern.
Über die Jahre habe ich viel aus der Waldkindergarten-Zeit gelernt und freue mich, Eltern und Interessierten Tipps und Tricks für diese wunderbare Lebensphase an die Hand zu geben. 

Die letzten Beiträge:

Wie finanziere ich diese Seite

Wie finanziere ich diese Seite? Auf dieser Seite erzähle ich dir Allerlei aus den letzten 6 Jahren im Waldkindergarten. Ich gebe dir Tipps und Tricks

Tipps für Jahreszeiten